Der Klimawandel ist eines der wichtigsten und dringlichsten Themen, mit denen Wirtschaft und Gesellschaft heute konfrontiert sind. Die Wissenschaft spricht hier eine klare Sprache: die Auswirkungen sind gravierend und die Notwendigkeit zu handeln ist unerlässlich.

Wir sehen es als unsere Verantwortung und lebenswichtig für den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens, dass wir gegen den Klimawandel vorgehen müssen. Daher arbeiten wir daran, unsere Ökobilanz über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu verbessern. Zur Unterstützung dieser Bemühungen investieren wir in erneuerbaren Strom, setzen uns öffentliche und wissenschaftlich fundierte Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und berichten transparent über unsere Fortschritte.

Unser Ziel ist es, unser gesamtes Geschäft auf eine Wirtschaft umzustellen, die kreislauforientierter ist und mehr CO2 einspart. Wir wollen unseren Kunden ein möglichst nachhaltiges Produkt- und Dienstleistungsportfolio anbieten, damit sie Lösungen finden, die verwendeten Materialien so lange wie möglich in ihrem höchsten Wertzustand zu nutzen. Außerdem setzen wir alles daran, dass die Materialien in unseren Produkten am Ende ihrer Nutzungsdauer ordnungsgemäß wiederverwendet werden und stellen unser Geschäft von transaktionalen Produktverkäufen auf Dienstleistungsmodelle um.

HP-Produktmaterialien, deren Herstellung, Transport und Nutzung machen 98 % unseres Kohlenstoffdioxid-Fußabdrucks in der Wertschöpfungskette aus. Die Anwendung nachhaltiger Konstruktionsprinzipien in unserem gesamten Portfolio ist der Schlüssel zur Reduzierung unseres ökologischen Fußabdrucks, während wir gleichzeitig unseren Kunden eine bessere Leistung bieten, was dem Planeten, unseren Mitarbeitern und den Gemeinschaften weltweit zugutekommt.

Mit unserer Sustainability Scorecard machen wir unseren Produktionslieferanten feste Vorgaben. Im Laufe des Jahres wurde die Sustainability Scorecard bei fast 60 % unserer Produktionslieferanten angewendet (Angabe nach Ausgaben). Wir erhöhen unsere Ansprüche fortlaufend, um kontinuierliche Verbesserungen anzustoßen. 2018 haben wir unsere Kriterien für das Umweltmanagement unserer Lieferanten aktualisiert, um wissenschaftlich fundierte Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und die Überprüfung der Treibhausgasemissionen durch Dritte sowie eine transparente Berichterstattung über wichtige Umweltinformationen, einschließlich Treibhausgasemissionen, Energieverbrauch und Nutzung erneuerbarer Energien, aufzunehmen. In 2019 werden wir weitere Lieferanten in unseren Scorecard-Prozess aufnehmen, um unser Engagement in unserer Lieferkette weiter auszubauen.

Im Laufe des Jahres haben wir mit Hilfe von CDP ein Webinar durchgeführt, um Lieferanten über Klimawissenschaft und wissenschaftsbasierte Ziele sowie unsere Erwartungen in diesem Bereich zu informieren. Mit einer Reihe anderer Technologieunternehmen haben wir auch einen Tag lang Schulungen durchgeführt, um Lieferanten zu helfen, umweltbezogene Veränderungen am Verhaltenskodex der Responsible Business Alliance (RBA) zu verstehen, einschließlich solcher, die mit Treibhausgasemissionen zusammenhängen.

2018 haben wir in Zusammenarbeit mit dem Natural Resources Defense Council (NRDC), dem China National Institute of Standardization, lokalen Behörden und Lieferanten in Suzhou ein dreijähriges Pilotprojekt im Rahmen des Strategic Energy Management Program abgeschlossen. Bei dieser Initiative haben wir mit Lieferanten zusammengearbeitet, um deren Aktivitäten, Technologien, kontinuierliche Verbesserungsprozesse und das gesamte Energiemanagement zu verbessern sowie Best Practices und nationale Richtlinien für das Gebäudeenergiemanagement im gesamten chinesischen IT-Sektor zu etablieren. Zwei HP-Lieferanten des Programms berichteten über jährliche Einsparungen von insgesamt mehr als 7.000 Tonnen CO2e-Emissionen, 500.000 Kubikmetern Wasser und mehr als 1 Million Dollar.

Unser Energieeffizienzprogramm (EEP) in China und Südostasien, das in Zusammenarbeit mit NGOs wie BSR, dem World Resources Institute und dem WWF durchgeführt wird, hilft Lieferanten, Fähigkeiten aufzubauen, Wege zur Verbesserung der Energieeffizienz zu finden und die Nutzung erneuerbarer Energien zu untersuchen. Seit 2010 haben die Teilnehmer dieser Programme allein 98 Millionen Dollar an Stromkosten eingespart, darunter 7 Millionen Dollar im Jahr 2018.

Wir verlangen von unseren Lieferanten für Produkttransporte, dass sie das Global Logistics Emissions Framework, das wir 2016 mit dem Global Logistics Emissions Council entwickelt haben, nutzen, um ihre Emissionsberechnungen zu standardisieren. Um den Fortschritt in der gesamten Branche und darüber hinaus zu fördern, arbeiten wir mit Clean Cargo Working Group, Green Freight Asia, der International Air Transport Association, der United Nations Climate & Clean Air Coalition und dem SmartWay Program der U.S. Environmental Protection Agency (EPA) zusammen. In den USA und Kanada werden weiterhin 100 % unserer Produkte mit den Lkws der SmartWay®-Partner befördert. Das Programm verbessert die Effizienz des Straßenverkehrs und reduziert THG-Emissionen.

Der Energieverbrauch unserer Produkte während ihrer Verwendung ist einer der größten Faktoren für unsere Kohlenstoffdioxid- und Wasser-Fußabdrücke. Wir verwenden verschiedene Kennzahlen, um den Fortschritt zu bewerten und Verbesserungen voranzutreiben. Seit 2010 konnte HP den Energieverbrauch im Personal Systems-Portfolio um circa 44 %, senken, obwohl in diesem Zeitraum der Leistungsbedarf von Software allgemein angestiegen ist. Hier zu nennen sind durchschnittliche Einsparungen beim Energieverbrauch bei Desktop-Rechnern in Höhe von 47 %, bei Notebooks um 34 % und bei Workstations um 34 %. In diesem Zeitraum haben wir auch den Energieverbrauch unseres HP LaserJet-Portfolios um durchschnittlich 56%2 und den Energieverbrauch unseres HP Inkjet-Portfolios um durchschnittlich 20% gesenkt.3


Zu den wichtigsten Faktoren im Jahr 2018 gehörten:

  • Personal Systems: Kontinuierliche Konstruktionsverbesserungen, einschließlich effizienterer CPUs und Netzteile, sowie die Umstellung auf Desktops mit kleinem Formfaktor, trugen dazu bei, den durchschnittlichen Stromverbrauch unserer Desktops, Notebooks und Workstations weiter zu senken.
  • Drucken: Wir arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung der Energieeffizienz unserer LaserJet-Produkte. Siehe Home & Office-Druck. Weitere Faktoren im Jahr 2018 waren verbesserte Leistungsdaten von LaserJet- und Inkjet-Druckern, Verschiebungen im Portfolio der Inkjet-Drucker in Richtung effizienterer Modelle und der Versand von mehr PageWide-Rollendruckmaschinen mit hohen Duplexraten.

Im Einklang mit der Materialstrategie von HP drängen wir auf ein Kreislaufmodell von Produktion und Verbrauch, bei dem die Materialien effizient und verantwortungsbewusst eingesetzt werden, so lange wie möglich im Einsatz bleiben und die Produkte am Ende der Nutzungsdauer recycelt und wiederverwendet werden. HP hat das New Plastics Economy Global Commitment der Ellen MacArthur Foundation unterzeichnet, um die Verschmutzung durch Plastikabfälle an der Wurzel zu beseitigen. Die drei Grundprinzipien unseres Modells: Eliminierung, Innovation und Kreislauf unterstützen unseren Ansatz in den Bereichen Produktmaterialverwendung, Papier und Verpackung.

Wir sind sowohl Lieferanten als auch Nutzer von wiedergewonnenem Material und wir integrieren immer mehr recycelte und recyclingfähige Teile in neue HP-Produkte. Das trägt zu einer beschleunigten Entwicklung des Marktes für wiedergewonnene Materialien weltweit bei, was wiederum das Erreichen einer Kreislaufwirtschaft beschleunigt.

Für die Herstellung neuer HP-Tintenpatronen und -Tonerkartuschen nutzen wir viele recycelte Kunststoffe aus dem HP Planet Partners Recyclingprogramm. Bis 2018 haben wir mehr als 4,2 Milliarden HP-Tintenpatronen und -Tonerkartuschen aus einer kumulierten Menge von über 107.000 Tonnen recyceltem Kunststoff hergestellt. Das hat dazu beigetragen, dass 830 Millionen HP-Patronen und -Kartuschen, ca. 101 Millionen Kleiderbügel sowie 4,37 Milliarden benutzte Kunststoffflaschen nicht auf Deponien gelandet, sondern in den Upcycling-Kreislauf und in die kontinuierliche Weiterverwendung eingeflossen sind.

Wir verwenden weiterhin recycelten Kunststoff (RCP) in unseren Personal Systems und Druckern – insgesamt 13.150 Tonnen im Jahr 2018.

Wir unterstützen die Kunden bei nachhaltigeren Druckvorgängen, weil wir das Papier, das wir verkaufen, verantwortungsbewusst beschaffen, die effiziente Nutzung von Papier vereinfachen und durch Kooperation mit der Papierindustrie zur Anwendung von Best Practices ermutigen. In unseren Betrieben wenden wir diese Prinzipien durch unsere Environmentally Preferable Paper Policy an, der ersten jemals von einem IT-Unternehmen veröffentlichten Richtlinie zum Schutz der Wälder. Wir verlangen von unseren Lieferanten und Lizenznehmern, diese Richtlinie für das von ihnen gelieferte Papier und die Verpackung einzuhalten.

Wir bevorzugen weiterhin Forest Stewardship Council® (FSC®)-zertifizierte Fasern, sofern verfügbar. Das Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung (PEFC) oder entsprechende nationale Zertifizierungssysteme können ebenfalls verwendet werden, wenn sie mit unserer Papierrichtlinie übereinstimmen. Wir arbeiten mit dem Global Forest & Trade Network (GFTN) des WWF (Nordamerika), FSC und mit unseren Lieferanten zusammen, um die Quelle der Frischfaser zu ermitteln und den Anteil zertifizierter Fasern zu vergrößern.

Das von unseren Kunden in HP-Produkten verwendete Papier macht etwa 21 % unseres CO2-Fußabdrucks und 35 % unserer Wasser-Fußabdrucks aus. Wir helfen unseren Kunden, verantwortungsbewusster zu drucken, indem wir Drucker und Software zur Optimierung des Papierverbrauchs entwickeln, viele Druckflotten auf doppelseitigen Druck einstellen, Papierabfälle durch HP Managed Print Services reduzieren und die Recyclingfähigkeit von Papier durch die Entwicklung von Lösungen für die Druckfarbenentfernung aus Papier verbessern.

Seit 2016 haben wir unser Ziel der Nullabholzung für HP-Markenpapier erreicht, da es vollständig aus zertifizierten und recycelten Quellen stammt.4 2018 lag der Anteil der FSC-zertifizierten Fasern in HP-Markenpapier weiterhin bei über 55 Gewichtsprozent.

Weitere Informationen zu unserer Klimastrategie und unseren Bemühungen um Zusammenarbeit finden Sie im HP Sustainable Report (HP-Nachhaltigkeitsbericht) unter www.hp.com/go/report.

1 Der durchschnittliche jährliche Energieverbrauch von HP-Produkten wurde zwischen 2010 und 2018 anhand von großvolumigen Produktlinien geschätzt, die für das gesamte ausgelieferte Produktvolumen repräsentativ sind. Die volumenstarken Personal Systems-Produktlinien umfassen Notebook- und Desktop-Computer, Tablets, All-in-Ones, Workstations, Thin Clients und Displays. 

2 Der durchschnittliche Energieverbrauch (basierend auf dem typischen Stromverbrauch (TEC=Typical Electricity Consumption) des ENERGY STAR®-Programms) von HP-Produkten wurde zwischen 2010 und 2018 jährlich anhand von großvolumigen Produktlinien geschätzt, die für das gesamte ausgelieferte Produktvolumen repräsentativ sind.

Der durchschnittliche Energieverbrauch (basierend auf der Schlafmodusleistung) neu eingeführter HP-Produkte wurde zwischen 2010 und 2018 jährlich anhand von großvolumigen Produktlinien geschätzt, die für das gesamte ausgelieferte Produktvolumen repräsentativ sind. Zu den hochvolumigen Produktlinien gehören HP-Tintenstrahldrucker, jedoch keine PageWide Inkjet-Drucker und Großformatdrucker.

4 Weniger als 2 % des Papiers pro Tonnage sind nicht als zertifiziert gekennzeichnet, bestehen jedoch aus zertifizierten Fasern. Recycelte Fasern für Papierprodukte sind in dem von FSC zertifizierten Wert enthalten.