Wir arbeiten mit Produktionslieferanten zusammen, um die Abfallmessung und -berichterstattung zu verbessern, das Abfallvolumen zu reduzieren und den Fortschritt in Richtung einer Kreislaufwirtschaft voranzutreiben. Im Jahr 2018 nahm HP an der RBA-Arbeitsgruppe für ökologische Nachhaltigkeit teil, um die Umwelterhebung der Organisation für Lieferanten zu überarbeiten. Mit dieser Überarbeitung wird HP in der Lage sein, die Lieferanten in Bezug auf Abfallmanagement und -vermeidung ausführlicher einzubeziehen, einschließlich der Frage der Deponierung.

Im Jahr 2017, für das die aktuellsten Daten vorliegen, haben unsere Lieferanten 111.000 Tonnen ungefährlichen Abfall im Zusammenhang mit HP erzeugt, 8 % weniger als 2016. Daneben fielen 46.000 Tonnen gefährlicher Abfälle an, was einem Rückgang von 11 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Diese Rückgänge sind auf die geringere Abfallintensität bei vielen Lieferanten zurückzuführen. Bis Ende 2017 hatten die Lieferanten, die 59 % unserer Lieferantenausgaben ausmachen, abfallbezogene Ziele festgelegt.


Aufbauend auf einem erfolgreichen Zero Waste to Landfill-Projekt in Brazilien haben wir 2017 ein ähnliches Pilotprojekt an einem Standort eines großen Lieferanten in China gestartet. Ziel ist es, mehr als 95 % des Abfalls durch Reduzierung, Wiederverwendung und Recycling von der Deponierung umzuleiten. Dieser Lieferant soll 2019 von unabhängiger Stelle die Zero-Waste-Zertifizierung erhalten. Wir planen, dieses Programm auf weitere Lieferanten in China auszuweiten.