Ja. Obwohl unsere Anlagen weltweit keine großen Abfallmengen erzeugen, verfolgen wir eine globale Politik des „Reduzierens, Wiederverwendens und Recyclens“, die unsere unternehmensweite Transformation in Richtung Kreislaufwirtschaft unterstützt. Wo immer dies möglich ist, werden Elektronikteile wieder verwendet oder im Rahmen der unseren Kunden angebotenen Programme verantwortungsbewusst recycelt.

2018 erzeugte HP 32.000 Tonnen nicht gefährlichen Abfall, das sind 8 % mehr als 2017, was vorrangig auf höhere Herstellungskapazitäten zurückführen ist. Wir haben weltweit eine Deponieumlenkungsrate von 90,9% erreicht und nutzen die Entsorgung nur als letztes Mittel.

Die wichtigsten gefährlichen Abfälle, die wir erzeugen, sind Flüssigkeiten aus den Drucktintenherstellungsanlagen. Für diese Fertigungsstätten haben Abfallmanagementoptionen mit geringen Umweltauswirkungen oberste Priorität. Deponien sind nur der allerletzte Ausweg. Obwohl die Tintenherstellung eine Quelle für gefährliche Abfälle ist, können die von Kunden und in unseren Büros verwendeten HP-Tintenpatronen recycelt werden und gelten in vielen unserer Hauptmärkte als ungefährlich. 


2018 erzeugte HP 6.910 Tonnen gefährlichen Abfall, das sind 28 % mehr als im Vorjahr.

Für weiterführende Informationen in Bezug auf die Erzeugung von Abfällen im Rahmen der Geschäftstätigkeit von HP lesen Sie den Abschnitt „Operations“ (Geschäftstätigkeit) im HP Sustainable Impact Report (HP-Nachhaltigkeitsbericht) unter www.hp.com/go/report.