Ja. Die meisten der THG-Emissionen aus der Geschäftstätigkeit stehen in Zusammenhang mit dem Energieverbrauch für den Betrieb unserer Anlagen. Um Geld zu sparen, Fortschritte bei der Erreichung unserer Ziele zu erzielen und unsere Klimaauswirkungen zu reduzieren, tun wir Folgendes: 

  • Aggressive Reduzierung des Energieverbrauchs durch Optimierungs- und Effizienzprojekte
  • Steigerung des Anteils erneuerbarer Energie vor Ort
  • Beschaffung von erneuerbarer Energie von außerhalb des Standorts durch Renewable Energy Credits (RECs) und Stromabnahmeverträge (PPAs).

Energieeffizienz

Der Energieverbrauch stellt für HP einen erheblichen Betriebsaufwand dar und ist der Hauptgrund für unsere betriebsbedingten Klimaauswirkungen. 2018 verbrauchten wir im operativen Geschäft 758.898 MWh, 6% weniger als im Jahr 2017. Unser weltweiter Stromverbrauch sank im Vergleich zu 2017 um 8 %, was auf die Umsetzung von Energiesparprojekten und die Zusammenlegung von Immobilien zurückzuführen ist. Die Energieintensität betrug 2018 13,0 MWh pro Million USD Nettoumsatz, 16 % weniger als 2017.

In 2018 waren ein Projekt zur Kesseloptimierung an mehreren Standorten, die Kältemaschinenoptimierung, die Retroinbetriebnahme, die Umstellung auf LED-Beleuchtung und die Modernisierung der Lichtsteuerung unsere wichtigsten Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs. Unser Energieteam arbeitet mit den Betriebsteams vor Ort zusammen, die Altgeräte ersetzen, um zu gewährleisten, dass neue hocheffiziente Anlagen installiert werden. Alle Neubauprojekte werden dem HP Green and Smart Construction Playbook und dem LEED v4 Gold Standard entsprechen. In 2018 haben wir 29 Projekte an 12 Standorten realisiert, mit denen wir jährlich 8.500 MWh einsparen wollen.

Erneuerbare Energie

Durch die Verlagerung hin zu erneuerbarer, kohlenstoffneutraler Energie können wir die THG-Emissionen aus Geschäftstätigkeit reduzieren.

In 2018 haben wir weltweit 275.944 MWh Strom aus erneuerbaren Energien bezogen und erzeugt, u.a. über vier neue Solarstromabnahmeverträge (PPAs) mit Anbietern vor Ort. Erneuerbare Energien machten 47 % unseres weltweiten Stromverbrauchs aus. Dieser Rückgang ausgehend von 50 % im Jahr 2017 ist auf Umbauten und Immobilienreduzierungen an Standorten zurückzuführen, die zu 100 % Strom aus erneuerbaren Energien bezogen haben. Zu den Quellen für erneuerbaren Strom im Jahr 2018 gehörten RECs und IRECs (77,1 %), Direktkäufe (21,7 %), vor Ort erzeugte erneuerbare Energie und lokale PPAs (1,2 %). Mithilfe dieser Einkäufe haben wir unser Ziel, in den USA zu 100 % erneuerbaren Strom zu nutzen, aufs Neue erreicht und wir haben zu einem Ausbau des globalen Marktes für erneuerbare Energien beigetragen. . 


Geschäftsreisen, Pendeln und Fahrzeugflotte
Um Emissionen zu reduzieren, bieten wir unseren Mitarbeitern umweltfreundliche Reisemöglichkeiten, u.a. durch die Zusammenarbeit mit unseren Reiseanbietern, mithilfe von Planungstools und Initiativen wie das Zipcar-Fahrzeug-Sharing-Programm in unserer Zentrale in Palo Alto, Kalifornien, USA.

In 2018 haben Geschäftsreisen von Mitarbeitern 70.000 Tonnen CO2e-Emissionen erzeugt, 2 % mehr als im Jahr 2017. Im Pendlerverkehr wurden 200.000 Tonnen CO2e-Emissionen verursacht, was auf dem Niveau des Vorjahres liegt. Unsere Fahrzeugflotte erzeugte 32.200 Tonnen CO2e-Emissionen, ein Anstieg um 2 % gegenüber 2017.

Wir sind auch eines von zehn Gründungsmitgliedern von „EV100“, einer neuen „Climate Group“-Initiative, deren Ziel die beschleunigte technologischen Entwicklung von Elektrofahrzeugen (EF) weltweit ist. Um diese Initiative zu unterstützen, haben wir zugesagt, weltweit an allen Standorten, an denen dies möglich ist, bis 2040 eine EF-Infrastruktur zu errichten.


Weitere Informationen finden Sie unter www.hp.com/go/report_operations.