Alle Menschen haben Anspruch auf Respekt, Würde und Schutz vor Diskriminierung und Belästigung sowie auf faire, sichere Arbeitsbedingungen und frei gewählte Arbeit. Die Aufdeckung und Bewältigung komplexer Risiken in der Lieferkette wie Zwangsarbeit und überlange Arbeitszeiten ist eine wichtige und herausfordernde Aufgabe. Durch unsere Partnerschaft mit der Responsible Labour Initiative arbeiten wir beispielsweise daran, Personalagenturen zu zertifizieren und sie in angemessenen Praktiken zur Wahrung der Arbeitnehmerrechte zu schulen. HP verlangt von seinen Lieferanten auch, dass sie den Arbeitnehmern die von diesen Agenturen erhobenen Gebühren erstatten.


Von allen Lieferanten wird erwartet, dass sie die in unserem HP Verhaltenskodex für Lieferanten festgelegten Standards erfüllen – und dies möglicherweise auch nachweisen müssen. Wir legen dabei besonderen Wert auf die Behandlung ausländischer Wanderarbeitnehmer in unserer Lieferkette. Um die Risiken im Zusammenhang mit der modernen Sklaverei und die Konformität mit unserem Foreign Migrant Worker Standard zu bewerten, analysieren wir Indikatoren wie die Beschäftigung schutzbedürftiger Arbeitnehmergruppen und den Einsatz von Drittagenten bei der Einstellung oder Verwaltung von Arbeitnehmern. Unsere Risikobewertung für Produktionslieferanten bezüglich ausländischer Wanderarbeitnehmer berücksichtigt den Standort des Lieferanten, den Herstellungsprozess, die Reputation und Geschäftsinformationen der Lieferanten sowie Informationen zu externen Stakeholdern. 


Wir analysieren auch Indikatoren wie die Beschäftigung schutzbedürftiger Arbeitnehmergruppen und den Einsatz von Drittagenten bei der Einstellung oder Verwaltung von Arbeitnehmern. Unsere Risikobewertung für Produktionslieferanten bezüglich ausländischer Wanderarbeitnehmer berücksichtigt den Standort des Lieferanten, den Herstellungsprozess, die Reputation und Geschäftsinformationen der Lieferanten sowie Informationen zu externen Stakeholdern. 

Darüber hinaus vertiefen wir kontinuierlich unser Verständnis der sozialen und wirtschaftlichen Faktoren, die zu Arbeitsproblemen führen, und konzentrieren uns dann auf Risikobereiche, in denen wir den größten Einfluss haben können. Wir arbeiten mit Organisationen und Regierungsbehörden mit lokaler Expertise zusammen, um langfristige, skalierbare Lösungen zu fördern.